Slavenka Drakulic

Sterben in Kroatien

Vom Krieg mitten in Europa
Gastspiel des Theaters TKO

Foto: © TKO

„Mama, sie schießen nebenan!“ hört sie ihre Tochter in der Zagreber Wohnung gellend schreien. Und Slavenka Drakulić berichtet über diesen Krieg, genau hinschauend, leidenschaftlich mitempfindend, im Privaten das Politische entlarvend.
Ihr Buch „Sterben in Kroatien“ umfaßt fünfzehn schmale Kapitel. Sie spannen den breiten Bogen von unserer sicheren Tagesschau-Perspektive bis zu jenem weinumrankten Innenhof in Zagreb, in den die späte Nachmittagssonne fällt und der plötzlich wie eine Todesfalle aussieht.
Es sind erschreckende Geschichten, manchmal schrecklich pathetisch. Dann enthüllen sie den Blick auch auf Vom Krieg mitten in Europa die Autorin und das, was dieser Krieg in ihr anrichtet: eine tiefe Verstörung und ein quälendes Gefühl der Schuld, auf irgendeine Weise Teil dieser Katastrophe zu sein.
Ein Text ähnlich wie viele Berichte aus Tages-Themen, Zeitungen oder persönlichen Geschichten von heutigen Kriegen.

Regie, Dramaturgie: Nada Kokotovic
Kostüme: Joanna Rybacka
Bühnenbild: Nada Kokotovic
Mit: Anne Simmering, Katharina Waldau, Nedjo Osman

Termine:
Dienstag, 18. April 2017 / 20:00 Uhr
Mittwoch, 19. April 2017 / 20:00 Uhr
Donnerstag, 20. April 2017 / 20:00 Uhr

Barbara Schachtner und Dorrit Bauerecker

Supernova

Experimentell, kraftvoll und poetisch: das neue Programm von INTERSTELLAR 2 2 7

Barbara Schachtner und Dorrit Bauerecker lassen in ihrem choreographierten Konzert die S U P E R N O V A aufleuchten: Mit Überzeichnungen, poetischen Momenten und humoristischen Ansätzen schaffen sie ihren eigenen interstellaren Raum, in dem die Explosivität des musikalischen und theatralischen Augenblicks zum Ausdruck kommt. Sie beleuchten das ständige Lassen, das uns täglich widerfährt; ob es ein Abschied, ein Versagen oder ein Erkennen ist. Sie stellen vermeintliche Gegensätze zueinander und öffnen neue Räume der Erfahrung.

Das Laboratorium von INTERSTELLAR 2 2 7 unterliegt keiner Epoche- John Cage, Franz Schubert, Charles Bukowski und William Shakespeare sind einige der Absender, deren künstlerische Handschriften sichtbar und hörbar werden.

Barbara Schachtner: Stimme, Gesang, Looper, Video
Dorrit Bauerecker: Klavier, Akkordeon, Toypiano, Melodika

Freitag, 19. Mai um 20:00 Uhr (Premiere)
Sonntag, 04. Juni um 18:00 Uhr

 

2000 Montage

act around in Kooperation mit dem Theater der Keller

12. Juni 2017, 20:00 Uhr Premiere
26. Juni 2017, 20:00 Uhr
03. Juli 2017, 20:00 Uhr
10. Juli 2017, 20:00 Uhr

"Um dem weitverbreiteten Mangel an Bereitschaft entgegenzutreten, das eigene Leben als einzigartiges Erlebnis aufzufassen, kann man sich z. B. allabendlich hinsetzen und überlegen: Was habe ich heute zum ersten Mal gemacht?"     Max Goldt

Das Leben läuft auf Schienen, wieder Montag, alles unter Kontrolle! Ist das so? Die Murmel bringt den Stein ins Rollen - was sind unsere ersten Erinnerungen, wie komme ich in den Club der Zeitmillionäre und was steht auf meiner Löffel-Liste? Elf Menschen aus allen Generationen teilen eigene und fremde Geschichten, suchen den Zenit der Lebensmitte, sprechen letzte Worte - und jagen dabei Kairos, den Gott des Augenblicks!

Eine Stückentwicklung zum Thema „Zeit / Augenblicke“ des Laienensembles von act around unter der Leitung von Barbara Fernández.
Regieassistenz: Simon Becker
Es spielen: Andrea Neidig, Ann Peters, Brigitte Sczepan, Carlos Poneß-Chaves, Delia Gerstenberg, Eva-Maria Schorsch, Luise Großmann, Manuela Küchenmeister, Simone Neff, Stefan Schulz und Ute Moritz