24meterhoch3  - Tanz
"Wildwood Flowers" von Reut Shemesh

.

In Koproduktion mit ZAIK

Zu einer zeitgenössischen Ausrichtung in den darstellenden Künsten gehört die Tanzperformance. Auch im Theater der Keller. - Geht nicht? Raum zu klein?
Mit der neuen Reihe 24meterhoch3 – Tanz im Keller bietet das Theater der Keller in Kooperation mit dem ZAIK dem zeitgenössischen Tanz aus Köln Raum und Plattform: Im Kontext des Spielzeitmottos Angst als Chance befassen sich fünf Tänzerinnen in fünf Kurzresidenzen mit einem Thema oder Projekt ihrer Wahl – anschließend wird das Ergebnis präsentiert. Inhaltlich und ästhetisch steht die Auseinandersetzung mit dem begrenzten Bühnenraum (24 Quadratmeter) und unserer heutigen Lebenswelt im Vordergrund.

Wildwood Flowers
von Reut Shemesh                                                                                                  01. Dezember 2017

Eine Maske zu tragen bedeutet, das eigene Gesicht zu verstecken, mit etwas zu überdecken und somit auch etwas anderes nach außen zu zeigen. Das Verhüllen und Verbergen, das Spiel mit der Maske und die flüchtige Variation der Identität, sind die Kernelemente des Stücks. Reut Shemesh nutzt dabei den Urban Dance als Ausdrucksmittel. Die ikonischen Figuren des Stücks „Wildwood Flowers“ verkörpern die typischen Charaktere einer Kleinstadt und geben sich durch ihre eigentümlichen Bewegungen, Gestiken sowie die Dynamiken untereinander zu erkennen. Viele Ebenen von Identität tauchen auf – die geschlechtliche, die individuelle, die gesellschaftliche, die der Generationen…

Tanz: Charlotte Brohmeyer, Marja Hirvonen, Sabina Stücker, Lena Visser

Choreografie: Reut Shemesh
Musik: Nico Stallmann
Masken: Mona Kakanj
Dramaturgie: Daniel Rademacher
Bühne: Elisa Balmaceda, Jose Flavio Noriega
Kamera und Fotografie: Ronni Shendar
Fotografie: V. Kranak, Phillip Böll

Reut Shemesh studierte Tanz und Choreografie am ArtEZ Institute of the Arts in Arnheim und absolvierte im Anschluss einen Masterstudiengang an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Dort entwickelte sie unter anderem eine eigene Filmsprache für ihre performativen Arbeiten. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit als freischaffende Choreografin hat sie Lehraufträge an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf und an der Universität zu Köln. Reut Shemesh künstlerische Bandbreite reicht vom zeitgenössischen Tanz und der Choreographie über den Experimentalfilm bis hin zu Installation. Ihre Choreografien sind auf nationalen und internationalen Festivals zu sehen und wurden für zahlreiche Preise nominiert. Für ihre jüngste Arbeit LEVIAH erhielt Shemesh den Kölner Tanz- und Theaterpreis 2016. Der Film LEVIAH wurde in 2017 unter anderem auf den Oberhausener Kurzfilmtagen sowie der Art Cologne präsentiert.

Eine Produktion von Reut Shemesh, koproduziert durch Kunsthochschule für Medien Köln. Gefördert durch: Stadt Köln, Quartier am Hafen, randomcollision

Termine:

Bibiana Jimenez: I am Farkhunda          05. November 2017

Reut Shemesh: Wildwood Flowers         01. Dezember 2017

Theresa Hupp/Gwendolin Lamping       02. Februar 2018

Eröffnung des Katalyst-Festival: N.N.     31. Mai 2018

Sandra Reitmayer/Katharina Sim          29. Juni 2018

 

.

Die nächsten Termine:
Aktuell sind keine Termine vorhanden.