Lukas Bärfuss

Malaga

 

002 Malaga cMEYER ORIGINALS
007 Malaga cMEYER ORIGINALS
085 Malaga cMEYER ORIGINALS
103 Malaga cMEYER ORIGINALS
117 Malaga cMEYER ORIGINALS
129 Malaga cMEYER ORIGINALS
184 Malaga cMEYER ORIGINALS
216 Malaga cMEYER ORIGINALS
230 Malaga cMEYER ORIGINALS
290 Malaga cMEYER ORIGINALS
295 Malaga cMEYER ORIGINALS
352 Malaga cMEYER ORIGINALS

Wohin mit dem Kind? Michael muss dringend zu einem Kongress, um ein künstliches Innenohr zu präsentieren. Sein berufliches Fortkommen hängt davon ab. Und Vera plant mit ihrem neuen Lover ein Wochenende in Malaga. Pech nur, dass das getrennt lebende Paar noch eine siebenjährige Tochter hat.

Was als Mittelstands-Komödie zweier Selbstverwirklicher beginnt, als augenzwinkernd leichte Gesellschaftsstudie über die Unvereinbarkeit von Familie und Beruf, entwickelt sich mit dem Auftreten des dubiosen Babysitters Alex unversehens zum blanken Horrortrip ...

Premiere 23. Januar 2014

Regie: Simina German

Bühne: Anne Manss
Kostüme: Anne Manss, Joana Ganser

Mit: Julia Grafflage, Gerhard Roiß, Bernhard Schmidt-Hackenberg

Presse

 „Mit 'Malaga' von Lukas Bärfuss zeigt das Theater der Keller eine Komödie mit schwarzem Finale. Simina German inszeniert wohltuend puristisch mit leerer Bühne.(...) das Stück bietet Gesprächsstoff, weil es sich unverschämt nah an unserer Realität bewegt.“(akt 02,2014)

 

(...)"Ihre Figuren inszeniert German als kultivierte, aber um sich selbst kreisende Erziehungsberechtigte.(...) Schwarz auf Weiß präsentiert der Keller keinen Schuldigen.“

(Kölnische Rundschau, 25.01.14)

 

(…) „Eine faszinierende Psychostudie über die Flucht aus der Verantwortung(…) Dem intensiven Spiel des disziplinierten Trios kann sich der Zuschauer nicht entziehen, da stimmt jede Geste, jedes Wort. Gebannt verfolgt er, wie jeder der drei an das Verantwortungsgefühl des anderen appelliert- und dabei doch nur seinen eigenen Vorteil vor Augen hat.“ ( Koeln-nachrichten.de,25.01.14) 

"Das Theater der Keller bringt unter der Regie von Simina German ein Stück auf die Bühne, das die Zuschauer mitreißt. Lachen gehört genauso dazu wie das Erschrecken über plötzliche Gefühlsausbrüche. German inszeniert eine bedrückende Enge, die sich in gewaltigen Emotionen entlädt und mit vielen Fragen auf das Publikum zielt.“

( meine-suedstadt.de 25.01.14)