Philipp Löhle

WIR SIND KEINE BARBAREN

 

 

005 Barbaren cMEYER ORIGINALS
019 Barbaren cMEYER ORIGINALS
036 Barbaren cMEYER ORIGINALS
050 Barbaren cMEYER ORIGINALS
054 Barbaren cMEYER ORIGINALS
083 Barbaren cMEYER ORIGINALS
129 Barbaren cMEYER ORIGINALS
159 Barbaren cMEYER ORIGINALS
198 Barbaren cMEYER ORIGINALS
263 Barbaren cMEYER ORIGINALS

Schön geordnete Mittelstandswelt! Die gleich aus den Fugen gerät, wenn über Wirklichkeit nicht nur geredet wird, sondern sie auch an die Haustür klopft.
Etwa in Form eines Flüchtlings. Zwei benachbarte Pärchen, deren Probleme sonst eher bei der Wahl des richtigen Proseccos entstehen, beginnen, sofort zu rotieren.
In Löhles abrundtief-schwarzer Farce tritt der Flüchtling nicht auf, sondern bietet die Projektionsfläche für einen irrwitzig sich steigernden Mix aus erotischen Phantasien, Egoismen, Ängsten, Schuldgefühlen und Selbsthass.

Regie: Steffen Jäger
Bühne und Kostüme:
Christina Hillinger
Mit: Christoph Bertram, Julia Doege, Raphaela Kiczka, Arno Kempf, Matthias Lühn, Susanne Seuffert

Premiere: 13. März 2015

PRESSESCHAU

„Der Abend bietet bestes Boulevard-Theater mit Spitzen auf die eigene Befindlichkeit. Gut gespielt, schnörkellos nah am Text inszeniert und mit einem Bühnenbild, das auch dank gelungener Videosequenzen das Optimale an Raumgefühl aus der kleinen Bühne herausholt.“
(Kölner Stadt-Anzeiger, 31.3.2015)

„Jäger findet für die Figurenkonstellation auf der Bühne klare Bilder.(…)
Besonders Julia Doege schafft es (…) , ihrer Figur eine authentische Note zu verleihen, in der sich der naive Widerspruch von egozentrischer Selbstoptimierung und Herzlichkeit trifft.
Arno Kempf spielt Mario, den gehörnten Ehemann, mit viel Witz und einem guten Gespür für Timing.
Matthias Lühn ist auf der Bühne ein echtes Energiebündel (…).
Susanne Seuffert (…) macht den Widerspruch zwischen gutgemeintem Engagement, melancholischer Frustration und der eigenen Verblendung greifbar.“
(choices April 2015)

„Wir sind keine Barbaren! ist ein schwarzhumoriges Stück der Stunde in Zeiten der Flüchtlingsdebatte, von AfD und Pegida hierzulande und denkwürdigen Wahlerfolgen der rechtskonservativen Front National im Nachbarland Frankreich. (…)
Steffen Jäger zeigt Philipp Löhles 2014 uraufgeführtes Drama pointiert und temporeich mit gut aufgelegtem Ensemble am Kölner Theater der Keller. Insbesondere Julia Doege und Susanne Seuffert glänzen in ihren Rollen, wenn sie sich mal unterschwellig gereizt vehement angiften und ankreischen, um später doch intime Frauengespräche miteinander zu führen.“
(Kultur extra, 22.3.2015)

„Die Pointen sind perfekt gesetzt – eine intelligente Boulevard-Komödie.
Lauter Premierenbeifall.“
(koeln.de März 2015)

„Das hat Rhythmus, ist auf den Punkt inszeniert, bitterböse und ein großer Spaß.“
(Kölnische Rundschau, 19.03. 2015)

„Wir sind keine Barbaren“ besticht durch pointierte Dialoge, in der ersten Hälfte überaus witzig. Das Stück entwickelt sich hin zu einem tief schwarzen, alptraumhaften Szenario, das unsere Abgründe offen legt und Beklemmung auslöst. Die Darsteller sind durch die Bank hervorragend aufgelegt und auch, wenn der Zuschauer erst einmal schlucken muss: der Applaus ist mehr als verdient.“
(meine südstadt, 30.3.2015)